Foto über angeblich Prostituierte verletzt Persönlichkeitsrechte.

Schlagzeilen, Fotos und Zeitungsberichte stimmen nicht immer überein (Bild: © mearicon)
Schlagzeilen, Fotos und Zeitungsberichte stimmen nicht immer überein. (Bild: © mearicon)

In einer Zeitung wurde unter der Überschrift „Erster Verdächtiger (41) im Callgirl-Mord festgenommen“ und den Subtiteln „Zugriff in der Wohnung von Sasa N. (41) in Hernals: Verdächtiger und Opfer Lucia R. (+22) kannten sich, Zeugen und Telefonliste bestätigen häufigen Kontakt: Tatmotiv könnte Streit über Privatkredit gewesen sein“ ein Artikel veröffentlicht, dem ein Foto der Antragstellerin mit dem Untertitel „Lucia R. (+22): Tod nach Messerangriff“ angeschlossen war.

Am Tag darauf wurde in der Zeitung ein Folgeartikel veröffentlicht, in dem neuerlich über den Mord an Lucia R. berichtet wurde und dem wiederum das Foto der Frau beigefügt war. Außerdem war auf der Internetseite der Zeitung ein Bericht über den Mord an Lucia R., die als „legale Prostituierte“ bezeichnet wurde, abrufbar. Auch dieser Artikel zeigte ein Foto der zuvor bereits abgebildeten Frau.

In jedem dieser Berichte war zu lesen, dass es sich bei der abgebildeten Frau (angeblich) um eine bestialisch ermordete Prostituierte gehandelt habe. Tatsächlich jedoch lebte die Abgebildete als Studentin in der Slowakei und war gar nicht ident mit dem Mordopfer Lucia R.

Wird in einem Medium der höchstpersönliche Lebensbereich eines Menschen in einer Weise erörtert oder dargestellt, die geeignet ist, ihn in der Öffentlichkeit bloßzustellen, so hat der Betroffene Anspruch auf eine Entschädigung.

Zum höchstpersönlichen Lebensbereich zählen jedenfalls das Leben in und mit der Familie, die Gesundheitssphäre und das Sexualleben.[1]

Die Behauptung, eine Person gehe der Prostitution nach, betrifft nicht ausschließlich deren Berufs- sondern auch ihr Sexualleben. Der OGH entschied daher, dass die abgebildete Frau durch den wahrheitswidrigen Bericht, sie wäre der Prostitution nachgegangen, in ihren Rechten verletzt worden war.

_________________________________
[1] RIS-Justiz RS0122148; Berka in Berka/Höhne/Noll/Polley MedienG² § 7 Rz 6 f und 9

bildundrecht.at